ACT | Acceptance Commitment Training

Ein Bildungs- und Beratungsprogramm für Schule, Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit

Antisemitismus tritt als gesamtgesellschaftliches Phänomen in diversen Sozialräumen auf. Dabei überlagern die offenen, gewaltförmigen Aggressionen gegen Jüdinnen und Juden zunehmend die subtilen Ausdrucksformen von Alltagsantisemitismus und treten regelmäßig in Bildungseinrichtungen in Erscheinung. ACT ist ein vom Kompetenzzentrum entwickeltes Bildungs- und Beratungsprogramm (Chernivsky, 2016) zum Umgang mit aktuellem Antisemitismus in Bildungseinrichtungen. Das Programm reagiert auf den zunehmenden Bedarf an wirksamer Prävention und reaktiver Pädagogik, verbindet zwischen Fortbildung, Coaching und Supervision und bietet Raum für Selbstreflexion, kollegialen Austausch und Methodentraining.

Als Trainingsprogramm besteht ACT aus 3 Trainingsmodulen mit insgesamt 6 Schulungstagen. Das Trainingsprogramm läuft in Berlin seit 2017 mit der Unterstützung der Berliner Landeszentrale für Politische BildungAlle ACT Seminare:

  • sind erfahrungs- und prozessorientiert
  • bieten Raum für Selbstreflexion und Methodentraining
  • legen Wert auf Intervention im Umgang mit antisemitischen Vorfällen

ACT Programm gibt es auch in einzelnen Bundesländern. Als Beratungsansatz kann ACT auf Anfrage einzeln zum Beispiel im Rahmen des Projekts „ACT gegen Gewalt“ gebucht werden.