Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Seminar zur Lehramtsausbildung „Strategien gegen Rassismus und Antisemitismus in Schule und Unterricht“ (1. Modul)

November 29 @ 9:00 am - 5:00 pm

Seminar zur Lehramtsausbildung „Strategien gegen Rassismus und Antisemitismus in Schule und Unterricht“

Daten:
1. Modul: 29.11.2021, 09:00 – 17:00 Uhr
2. Modul: 06.12.2021, 09:00 – 17:00 Uhr
3. Modul: 13.12.2021, 09:00 – 17.00 Uhr

Ort: Präsenzveranstaltung in den Räumen des Kompetenzzentrums in Berlin

Anmeldung: Lehramtsstudierende der Universität Potsdam können sich noch bis zum 10.11.21 über das Studienorganisationsportal PULS für das Blockseminar anmelden

In der Schule ist Antisemitismus meistens nur dann Thema, wenn es um den Nationalsozialismus geht. Aus den Erfahrungen von Betroffenen und einschlägigen Studien wissen wir aber, dass Antisemitismus Teil des Schulalltags ist. Das auf drei Jahre angelegte Pilotprojekt für die Lehramtsausbildung startet daher am 29.11.21 mit dem Ziel, Lehramtsstudierende für den Umgang mit Antisemitismus in Schule und Unterricht zu befähigen. Im ersten Modul des dreiteiligen Blockseminars stehen aktuelle Studien und die Orientierung im Feld im Vordergrund. Das zweite Modul am 06.12.21 wird sich mit dem pädagogischen Handeln im Umgang mit Antisemitismus beschäftigen. Zum Abschluss der Reihe werden im dritten Modul am 13.12.21 Intervention und Schulentwicklung in den Blick genommen.

  1. Modul: Aktuelle Studien und Orientierung im Feld 

Antisemitismus der Gegenwartsgesellschaft äußert sich in vielfältigen Formen, von stereotypisierenden Darstellungen von Juden und Jüdinnen bis zu verbaler und physischer Gewalt. Dominant sind in der gegenwärtigen Antisemitismusforschung aber nach wie vor Ansätze aus der Vorurteilsforschung, die Antisemitismus als ein individuelles Einstellungsmuster konzeptualisieren. Allzu häufig fehlen in der Forschung auch die Erfahrungen und Einschätzungen von Jüdinnen und Juden, aber auch Deutungen und Umgangsweisen von Lehrkräften wurden bislang wenig erforscht. Erst in den letzten Jahren fanden diese Perspektiven vermehrt Eingang in die Antisemitismusforschung. Die gerade veröffentlichte Studie zum Thema „Antisemitismus im Kontext Schule – Deutungen und Umgangsweisen von Lehrer*innen an Berliner Schulen“ vom Kompetenzzentrum (Chernivsky/ Lorenz 2020) befasst sich mit der Frage, wie Antisemitismus an Schulen in Erscheinung tritt und durch Lehrer*innen sowie Schulleitungen wahrgenommen, eingeordnet und bearbeitet wird. Eine weitere Studie (Chernivsky / Lorenz / Schweitzer 2020; vgl. Bernstein 2018 u. 2020) befasst sich mit Perspektiven auf Antisemitismus von Jüdinnen*Juden im jungen Erwachsenenalter sowie in den Familien. Das erste Modul gibt einen Überblick über die gegenwärtige Forschungslandschaft und thematisiert Leerstellen in der Erfassung jüdischer Perspektiven auf Antisemitismus anhand der Auseinandersetzung mit aktuellen Studien aus der Antisemitismusforschung. 

Die Seminarreihe wird in Kooperation mit der Universität Potsdam umgesetzt.

Referent*innen:
1. Modul: Marina Chernivsky, Kompetenzzentrum
2. und 3. Modul: Romina Wiegemann und Alexander Vasmer, Kompetenzzentrum

Details

Datum:
November 29
Zeit:
9:00 am - 5:00 pm