Hotline

E-Mail

Digital

Information

OFEK e.V.

Beratungsstellen bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung

Die steigenden Zahlen antisemitischer Gewalt und Diskriminierung bedingen den zunehmenden Bedarf an Beratung, die auf Antisemitismus spezialisiert ist. Die Beratungs- und Interventionsstelle OFEK geht seit 2017 diesen Bedarfen nach. OFEK entwickelt innovative Beratungsformate, die in Anlehnung an die klassischen Beratungsprinzipen einen spezifischen Zugang an die Zielgruppe schaffen. Seit 2019 ist OFEK ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin und bundesweiter Ausrichtung. Die lokalen OFEK Beratungsstellen (derzeit Berlin und Hessen) arbeiten im engen Austausch mit bundesweit agierenden Projekten und Strukturen. Hierzu gehören in erster Linie der Bundesverband RIAS sowie der Verband von Opferberatungsstellen (VBRG). Über diverse Gruppenangebote und bundesweite telefonische Hotline erreicht OFEK e.V. die jüdischen Gemeinden bundesweit.

Wir beraten Einzelpersonen, Familien, Angehörige und Zeug*innen nach Vorfällen (z.B. in der Schule, Kita, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, im persönlichen Umfeld, in den Behörden) und bieten Schulen sowie allen anderen interessierten Einrichtungen fachliche Beratung nach Vorfällen an. 

  • Beratung und psychosoziale Unterstützung nach antisemitischen Vorfällen
  • Beratung und Unterstützung in Krisensituationen 
  • Beratung zu rechtlichen Möglichkeiten im Umgang mit Antisemitismus
  • Vermittlung weiterführender Beratung (z.B. Psychotherapie)
  • Auf Wunsch: fallbezogene Öffentlichkeitsarbeit und Prozessbegleitung
  • Anlassbezogene Fachberatung für Schulen und andere Institutionen  

Die Beratung von Jugendlichen und Familien nach Vorfällen in der Schule ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit. Schulanfragen können jederzeit via Mail bzw. Hotline gemeldet werden. 

Die Angebote können in Deutsch, Englisch, Hebräisch und Russisch in Anspruch genommen werden.

  • Wir orientieren uns an den Wünschen und Bedürfnissen der Ratsuchenden
  • Wir arbeiten parteilich und solidarisch mit den Ratsuchenden und Betroffenen
  • Die Beratung ist kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch anonym
  • Wir arbeiten unabhängig von staatlichen Einrichtungen und beraten alle Fälle, unabhängig von ihrer strafrechtlichen Relevanz
  • Wir stärken die Ratsuchenden und richten den Blick auf Ressourcen
  • Wir entwickeln gemeinsam Handlungsmöglichkeiten
  • Wir berücksichtigen auch frühere und/oder (familien-) biografische Erfahrungen antisemitischer Diskriminierung
  • Gruppenberatungen
  • Coaching für jüdische Familien
  • Coaching, Beratung und Fortbildung für Schulen und andere Bildungseinrichtungen
  • Unterstützung bei Organisationsentwicklung

OFEK e.V. – Beratungsstellen bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung

Persönliche Beratungsgespräche nach Vereinbarung. Anfragen können jederzeit per E-Mail gestellt werden: beratung@zwst-kompetenzzentrum.de oder kontakt@ofek-beratung.de

Bundesweite telefonische Hotline:

Montag 16 – 18 Uhr
Dienstag 10 – 12 Uhr
Mittwoch 12 – 14 Uhr
Donnerstag 10 – 12 Uhr
Freitag 12 – 14 Uhr

Tel.: (+49) (0)30 610 80 458
oder
Tel.: (+49) (0)176 458 755 32