PROGRAMM

Die Suche nach Eindeutigkeit?

Digitale Workshops zum Umgang mit Verschwörungserzählungen im pädagogischen Alltag

Die Suche nach Eindeutigkeit?

Verschwörungsmythen sind integraler Bestandteil antisemitischer Ideologien. Die Pandemie-Zeit bietet viele neue Anknüpfungspunkte für antisemitische Verschwörungserzählungen und beschleunigt ihre Verbreitung. Derzeit bekommen Fake-News rund um Corona eine große Reichweite und stacheln zu Gewalt an. Im pädagogischen Alltag stellen die Verschwörungserzählungen eine echte Herausforderung dar. Was sind antisemitische Verschwörungsmythen und wie können sie erkannt und pädagogisch entgegnet werden? Das Bildungs- und Beratungsangebot „Die Suche nach Eindeutigkeit?“ bietet analoge und digitale Workshops an. Das Format eröffnet einen dialogischen Gesprächsraum über aktuelle Fälle und Grundsätze pädagogischen Handelns im Umgang mit Verschwörungserzählungen. Theoretische Impulse sowie erprobte Zugänge und Methoden können exemplarisch vorgestellt und in Gruppen diskutiert werden.

Referentinnen: Marina Chernivsky & Romina Wiegemann (Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment sowie OFEK e.V.)

Digitale Workshops finden im ZOOM-Programm statt. Nach der Anmeldung wird die Teilnahme bestätigt und ZOOM-Link erteilt.

Das Angebot erfolgt im Rahmen des Projekts „ACT gegen Gewalt“.

Ansprechpartnerin: klammt@zwst-kompetenzzentrum.de

Diese Projekte könnten Sie auch noch interessieren: