Shoah Education in der Schule

3. Dialoggruppe für jüdische Familien

Die Erstbegegnung mit der Shoah findet nicht innerhalb eines entwicklungspsychologischen Idealrahmens statt (Mkayton, 2011). Insbesondere in Deutschland kann dieser Umstand für Kinder mit jüdischen Familienbiografien mit weitreichenden Konsequenzen verknüpft sein. Sofern die erste Konfrontation aufgrund der Allgegenwärtigkeit der NS-Vergangenheit nicht bereits schon davor erfolgt ist, wird die Shoah häufig im Rahmen des Sachunterrichts in der Grundschule thematisiert. Die dafür gewählten pädagogischen Zugänge unterscheiden sich stark in ihrer Qualität und berücksichtigen eher selten die spezielle Verwobenheit von Kindern aus jüdischen Familien. Für Eltern bestehen dabei gleichzeitig mehrere Herausforderungen. Einerseits besteht der Wunsch, die Kinder möglichst lange vor emotionaler Überforderung zu schützen, andererseits die Sorge, eine zufällige oder pädagogisch nicht geeignete Form der Erstkonfrontation könnte genau diese Entwicklung gerade erst hervorrufen.

Unsere Dialoggruppe „Shoah Education in der Schule“ plädiert daher für selbstbestimme Zugänge an das Thema und bietet Raum für Austausch an. Die ersten beiden Treffen zielten darauf ab, die Bedarfe abzufragen und das gemeinsame Gespräch darüber zu ermöglichen. Beim zweiten Treffen wurde auch ein Blick auf Rahmenpläne, Ausgangsbedingungen und gängige Ansätze der Shoah Education in Deutschland geworfen. In der 3. Dialoggruppe wollen wir die Diskussion um die pädagogischen Zugänge anhand von konkreten Beispielen vertiefen und weitere Schritte planen.

Wie sehen altersgemäße Konzepte für Kinder aus, die der Komplexität des Gegenstands entsprechen und ohne Banalisierung auskommen? Welche Spezifika müssen sie enthalten, um der Identitätsentwicklung von Kindern aus jüdischen Familien gerecht zu werden? Welche Ansätze aus dem israelischen Schulkontext können dafür hilfreich sein, wo liegen aber klare Grenzen der Übertragbarkeit? Wie können wir als Eltern dazu beitragen, dass unsere Perspektiven in der Aufbereitung dieser Thematik in der Schule Gehör finden? Und wie kann es gelingen, die beschriebenen Herausforderungen im Kontakt mit der Schule zu überwinden?

→ TERMINE

→ ANMELDUNG

Die Teilnahme an der Veranstaltung steht auch jenen Eltern offen, die an den ersten Gesprächen nicht teilnehmen konnten.