Dialoggruppen für Betroffene

Raum für Austausch und Beratung

Konfrontationen mit Antisemitismus sind je nach Fall, Situation und Kontext sehr unterschiedlich. Nicht immer geht es um explizite Manifestionen von Antisemitismus, sondern häufig um Zwischentöne, latent vorhandene Ressentiments und einmalige oder wiederkehrende Mikroaggressionen. Die Dialoggruppen eröffnen den Raum für Austausch und eine systemische Gruppenberatung. Alle Beteiligten können ihre Erfahrungen einbringen, persönliche Anliegen formulieren und gemeinsam stärkende Handlungsoptionen erörtern.

Informationsabende:

Die einführenden Informationsabende finden in Kooperation mit JDC Berlin (Joint Distribution Committee) statt. Die Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Start der Dialoggruppen:

Mai 2017 (Termine werden in Kürze bekannt gegeben).